Zur Landkarte Bistum

Informationen

Gemeinden

In dieser Übersicht finden Sie alle Gemeinden / Ortschaften die zur Pfarrei Heiliger Franziskus in Blieskastel gehören.

Blieskastel

mehr Infos


Blickweiler

mehr Infos


Ballweiler

mehr Infos


Biesingen, Aßweiler

mehr Infos

Dienstag, 25. August 2020

Anbetung - Zeit der Wunder

Wir laden ganz herzlich zur Anbetung nach St. Anna Biesingen ein. Täglich von 15 bis 19 Uhr. Gerne könne Sie auch feste Gebetszeiten übernehmen, besonders am Samstag und am Sonntag gibt es noch freie Termine. Bitte melden Sie sich dazu im Pfarrbüro.

„Die Kirche lebt von der Eucharistie“, so lautet der Titel einer der Enzykliken des Hl. Papstes Johannes Paul II. „Die Kirche lebt vom eucharistischen Christus. Von ihm wird sie genährt, von ihm wird sie erleuchtet.“ Ohne Eucharistie, ohne diese sakramentale Anwesenheit Gottes, hätte die Kirche keinen Sinn.

Die Eucharistie ist das Geheimnis des Glaubens.

Das alles, was in der Eucharistie durch das Wirken des Heiligen Geistes passiert, ist nicht nur ein Andenken, nicht nur eine Erinnerung, sondern eine Gegenwart. In diesem weißen Brot erleben wir immer wieder das Leiden, den Tod und die Auferstehung unseres Herrn. Das geschieht hier und jetzt und wir können an diesem Ereignis teilnehmen – ganz so, als ob dies außerhalb der Zeit geschehen würde. Das genau meinte Jesus, als er gesagt hat: das ist mein Leib, tut dies zu meinem Gedächtnis (Lk 22,19). Diese Art zu denken ist sehr charakteristisch für das jüdische Volk. Die Juden feiern in diesem Verständnis jährlich das Pascha-Fest: das im Hier und Jetzt stattfindende Pascha-Fest ist gleichsam ihre eigene Teilnahme am Auszug aus Ägypten. 
In diesem Denken ist unsere Eucharistie verwurzelt. Sie ist das neue Pascha, ein neuer Auszug aus der „ägyptischen Gefangenschaft“, der Gefangenschaft der Sünde, hin zur Freiheit des Kindes Gottes. 
Jesus ist unser neuer Mose, er führt uns den richtigen Weg durch die Wüste unseres Lebens zur ewigen Heimat im Himmel. Er will uns durch das Kreuz heilen – „… und wie Mose die Schlange in der Wüste erhöht hat, so muss der Menschensohn erhöht werden, damit jeder, der an ihn glaubt, in ihm das ewige Leben hat. Denn Gott hat die Welt so sehr geliebt, dass er seinen einzigen Sohn hingab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht zugrunde geht, sondern das ewige Leben hat“ (J 3, 14-14-16).

Jeder ist persönlich eingeladen

An diesem Göttlichen Geheimnis dürfen wir teilnehmen. Wir alle sind eingeladen, zu ihm zu kommen und bei ihm Rast zu finden, bei unserem Herrn Jesus. Wie beim letzten Abendmahl gibt er sich uns selbst hin, heute, genauso wie damals vor 2000 Jahren. Es ist immer wieder dasselbe Ereignis, durch das er uns befreien und mit neuer Würde beschenken will; durch das er uns heilen, beleben und erlösen will.

Zeit der Wunder

Die Eucharistie, die Hl. Messe führt uns zur Anbetung. In der Anbetung haben wir die schöne Möglichkeit einfach innezuhalten und auf unseren Gott im weißen Brot zu schauen. In dieser Zeit, die äußerlich gesehen als verlorene Zeit erscheint, können Wunder passieren, kann sich unser Herz bekehren und sich für Gott und die Mitmenschen öffnen. Jesus wurde am Kreuz erhöht, damit alle auf ihn schauen und dadurch geheilt werden. Die Anbetung, diese einfache, heilbringende Verweilen vor Gott ist die Zeit der Wunder. Die erste Person, die einfach auf Jesus geschaut hat, ist Maria. Sie hat ihn in der Krippe angebetet, sie ist ihm auf dem Kreuzweg begegnet, sie stand unter dem Kreuz, sie hat ihn auf dem Schoß nach der Abnahme vom Kreuz gehalten – sie war immer mit ihm und hat alles, was passiert ist in ihrem Herzen aufbewahrt. Und Maria kommt heute zu uns, um uns zu sagen: „Was er euch sagt, das tut“ (J 2,5). Und sie selbst zeigt uns, wie man auf ihn hört. Maria zeigt uns immer ihren Sohn, sie bringt uns zu ihm, sie stellt uns ihm vor und sie möchte die Fürsprecherin unserer Freundschaft mit Jesus sein. 

Mit Maria Jesus begegnen

Deswegen wollen wir in unserer Pfarrei mit Maria auf Jesus im Allerheiligsten Sakrament schauen. In Biesingen, vor dem Marienaltar, beten wir ihn an. Und wir laden alle unsere Pfarrmitglieder, aber auch alle Freunde aus der Umgebung ein: findet Zeit für Gott! Er wartet auf euch, täglich  von 15 bis 19 Uhr. Kommt einfach vorbei, bleibt mit und bei ihm, gemeinsam mit seiner Mutter Maria. Kommt zu Jesus! Er will euch heilen, er will euch heiligen! 

P. Mateusz Klosowski, Kaplan
TAU-Brief, Ausgabe 1 & 2 - Juli 2020

Anzeige

Anzeige